Beitrag Routenplanung Apps Tools Karten
Fahrradreise,  Motorradreise,  Ratgeber,  Rucksackreise,  Tipps & Tricks

Routenplanung – Tipps zu Karten, Apps & Tools für die Navigation

Dieser Artikel enthält Provisionslinks. Mehr dazu erfährst Du am Ende diesen Artikels.

Lesezeit: 17 Minuten

Wie gestaltet ihr die Routenplanung auf eurer Fahrradweltreise? Verwendet ihr für die Navigation Online- oder Offlinekarten? Woher bekommt ihr kostenlose Karten? Welche Apps oder Software habt ihr dafür? Diese Fragen wurden uns schon sehr oft gestellt, deshalb wollen wir dir ein paar Tipps geben, wie und mit welchen Tools wir unterwegs am besten planen können und wo wir kostenfreies Kartenmaterial herunterladen. Wir teilen hier also unser gesamtes Navigationswissen und Erfahrung aus mehr als 12 Jahren Reisen und Geocaching mit dir 😉

Zunächst zeigen wir dir Schritt für Schritt, wie wir bei unserer eigenen Routenplanung vorgehen und welche Hilfsmittel wir dafür nutzen. Wir listen die für uns nützlichsten Smartphone Apps auf sowie auch Onlinetools für den PC. Daneben nutzen wir natürlich auch Offlinekarten für PC, Smartphone und unser Navigationsgerät. Für diejenigen, die mit diesem Thema noch garnicht vertraut sind oder tiefer einstiegen wollen haben wir einige Grundlagen sowie nützliche Links zum Thema Navigationswissen vorbereitet und geben Hilfestellung bei häufigen Problemen. Zum Schluss gibt es ein Fazit von uns und eine Empfehlung, mit was wir am liebsten unsere Routen planen.

Es ist ganz gut einen groben Plan zu haben, allerdings möchten wir unsere Route nicht absolut in Stein meißeln. Wir modellieren unsere Strecken gerne so, dass auch immer Raum für spontane Aktionen bleibt, um flexibel auf Routenänderungen reagieren zu können. Oft bekommen wir Empfehlungen von Einheimischen oder Reisenden, denen wir gerne nachkommen. Abgesehen davon, dass eigentlich immer etwas anders läuft als geplant, kreieren wir unsere Routen oft wie folgt:

Unsere Routenplanung in 5 Schritten

Brainstorming - In welche Richtung?

Wir planen meist für ein paar tausend Kilometer im Voraus. In dieser Phase brainstormen wir grob, in welche Richtung es geht. Wir schlagen dann z.B. in unserem Reiseführer* nach, was es dort alles zu entdecken gäbe. Oft erhalten wir aber auch Tipps von Einheimischen oder anderen Radreisenden, die wir bei der Routenplanung im Hinterkopf behalten und versuchen einzubauen. Es geht also gar nicht darum welche Straße oder Weg wir einschlagen, sondern eher, ob es nach Süd, Ost, West oder Nord geht.

Fixpunkte - Was darf nicht ausgelassen werden?

Wir haben nun genug nachgelesen oder mit Leuten gesprochen und wissen, in welche grobe Richtung wir wollen. Jetzt überlegen wir uns ggf. Fixpunkte, die wir sicher ansteuern wollen. Diese Orte versuchen wir dann mit einer schönen Route miteinander zu verbinden. Hierfür nutzen wir zunächst Google Maps, um einfach mal zu schauen, wie weit A und B auseinander liegen. Diese Methode eignet sich sehr gut für einen ersten Eindruck von Entfernungen. So bekommen wir ein erstes Gefühl für die Strecke, die uns erwartet.

Routen nachfahren oder neu erstellen?

Nachdem wir nun wissen, was wir in etwa sehen wollen und wie weit diese Ziele grob auseinander liegen, geht es nun langsam um die Route an sich. Jetzt wollen wir natürlich nicht nur von A nach B kommen, sondern dabei möglichst wenigen Autos begegnen, schöne Campingspots haben, viel Natur um uns herum sehen etc. Auch darf man nicht vergessen: Auf der Karte sieht alles zunächst schön einfach aus. Es ist flach und die Straßen sind alle nur Linien. In Wirklichkeit sind da vielleicht 2.000 Meter Höhenunterschied oder schrecklich ausgebaute bzw. keine Straßen…

Doch wie geht das nun?

Als Erstes suchen wir auf einer dieser Seiten nach bereits existierenden Routen, wie z.B. einer EuroVelo o.ä. in unserer Gegend. Sollte es eine Route geben, die mit deinen Vorstellungen übereinstimmt – Gratulation! Jackpot! EuroVelos sind meistens sehr gute Routen. Die Aussicht ist oft schön und es herrscht wenig Verkehr, da man auf gut ausgebauten Radwegen fährt. Lade die Route herunter und du hast fast ausgesorgt. Alternativ kannst du auch eine unserer Routen herunteraden und  sorgenfrei nachfahren.

EuroVelo Routen

Gibt es keine bereits bestehende Route in der Gegend, die du fahren willst, musst du selbst aktiv werden. Dies ist außerhalb Europas eigentlich immer der Fall. Dann nutzen wir die Seite OpenRouteService. Sie basiert auf OpenStreetMap (OSM) Karten und hat außerdem eine recht gute Routing Funktion für Fahrradfahrer. Aber ACHTUNG! Nicht einfach blind vertrauen! Es gibt außerhalb Europas teilweise Routings durch die übelsten Gegenden, da der Algorithmus für Räder so ziemlich alles verwendet. Hier fehlen einfach noch ein paar Daten bei OSM über die jeweiligen Straßen und Wege. Du kannst bestehende Routen auch bei OpenRouteService hochladen, ansehen, modifizieren und wieder herunterladen.

Unsere Erfahrung

Routen Feinschliff

Du hast nun entweder eine bestehende Route gefunden, die du fahren willst, aus verschiedenen bestehenden Routen deine eigene zusammengestückelt oder aber selbst z.B. über OpenRouteService deine Route angelegt. All deine Fixpunkte wurden von dir berücksichtigt und die Wegstrecken dazwischen möglichst auf ruhige und für Räder angenehme Straßen und Wege gelegt. Jetzt kannst du dir noch die Höhenmeter anzeigen lassen und ggf. hier nochmal nachbessern. OpenRouteService zeigt dir auch die voraussichtlichen Steigungen sowie die Beschaffenheit (Asphalt, Waldweg, Gravel etc.) der Wege an. Bitte vertraue den Daten nicht einfach blind! Schließlich solltest du eine Route haben, die all deinen Vorstellungen entspricht, alle Orte beinhaltet die du sehen willst, ruhige Straßen, guten Asphalt und optimierte Höhenmeter hat. Natürlich geht das nicht immer, aber ein Versuch ist es wert. 😉

Versuche deine Route nicht totzuplanen! Es kommt meistens anders als du es geplant hast, also investiere nicht zu viel Zeit in deine Routenplanung, da es sich vielleicht gar nicht lohnt und du die Strecke nie so fahren wirst.
Dani

Alternativrouten erstellen

In diesem Schritt variieren wir die Route, die entstanden ist immer wieder und laden den entstandenen GPX Track herunter. Es werden also verschiedene Versionen der gleichen Route erstellt und heruntergeladen. Das machen wir, da wir uns nie zu 100%  sicher sind, wo wir lieber lang fahren, bis wir schließlich vor Ort sind. Es empfiehlt sich für eine Route ca. 3 bis 5 verschiedene Ausführungen (schnellste, kürzeste, schönste etc.) berechnen zu lassen und diese alle herunterzuladen. So kannst du vor Ort z.B. an einer Kreuzung entscheiden, ob du lieber links oder rechts fährst, ohne dass du von deiner Route abweichst. Du kannst deinen verschiedenen Routen (die alle die gleichen Fixpunkte haben) ohne Schwierigkeiten beliebig folgen.

Wenn du nicht gerne nach Schildern fährst, wird so eine sehr angenehme und sorglose Art des Reisens möglich. Du musst auch nicht den halben Tag auf dein Handy starren und navigieren, da du dich im Vorfeld bereits ausreichend damit beschäftigt hast. Du hast grob im Kopf, um was es geht und kannst einfach deiner bunten Linie auf dem Navi folgen und beliebig auf eine Alternativroute ausweichen, wenn dir danach ist.

Alternativrouten

Unsere Routendaten nutzen?

Alle unsere Routen wurden auf diese Art geplant. Es sind besonders viele Geheimtipps von Einheimischen mit berücksichtigt worden. Unsere Routen führen durch die schönsten Gegenden, die oft noch kein Tourist vorher betreten hat. Wenn du also Inspiration suchst oder original Routendaten verwenden willst, wirf doch mal einen Blick auf unsere GPS Daten. Sie  funktionieren garantiert mit deinem Navi und alle Höhen- und Steigungsdaten sind korrekt abgebildet. In unseren Videos kannst du dir die Routen sogar im Vorfeld ansehen.

Welche Tools nutzen wir?

Eine richtige Routenplanung machen wir immer am PC*, da das komfortabler und schneller ist. Nach der Routenplanung am PC ziehen wir die entstandenen GPX Daten auf das Smartphone* und unser Garmin Navigationsgerät*. Wenn wir den ganzen Tag radeln und einer Route nur folgen wollen, dann nutzen wir immer das Navi, da das weniger Strom braucht und die kleinere Darstellung wunderbar seinen Zweck erfüllt. Falls wir jedoch unterwegs etwas nachschauen wollen, Alternativen prüfen oder Höhenmeter herausfinden wollen, dann machen wir das immer auf dem Handy. Das Display ist größer und komfortabler. Nachfolgend findest du Apps und Online Tools zur Routenplanung und Darstellung, die wir besonders nützlich finden und selbst nutzen.

Handy Apps

Die meisten Abo- und Bezahl-Apps, wie z.B. OsmAnd, Komoot o.ä., nutzen wir gar nicht. Lediglich OruxMaps hat uns vollkommen überzeugt. Die gratis App MAPS.Me lassen wir dabei außen vor. Sie ist sicherlich interessant, aber uns zu ungenau in der Routenplanung. Auch in der Darstellung, insbesondere des Höhenprofils, gibt es für unseren Geschmack viel zu wenige Funktionen für eine vernünftige Routenplanung oder Darstellung.

Unsere liebste App für das Smartphone ist OruxMaps. Diese App muss zwar gekauft werden, aber das nur einmal und ganz ohne Abo. Dafür ist sie unglaublich umfangreich und leistungsstark. Alle OSM Karten im .img Format aus der folgenden Auflistung sind mit OruxMaps nutzbar. Der Vorteil ist, dass keine teuren In-App-Käufe nötig sind, wie das z.B. bei OsmAnd oder Komoot der Fall ist. Es lassen sich alle nur erdenklichen Karten nutzen: hoch aufgelöste Höhenlinien, öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Layer, Fahrrad Layer, Wanderkarten Layer… Einfach alles, was du dir selbst herunterladen kannst. Nebenbei gibt es auch sehr viele Onlinekarten, die sich direkt in der OurxMaps App herunterladen lassen. OruxMaps  gibt es bisher nur für Android. IOS Nutzer haben bislang leider Pech gehabt.

Mit OruxMaps lassen sich online und offline Karten nutzen. Was für uns besonders reizvoll ist: Es lassen sich Verbundkarten erstellen. Das bedeutet, es lassen sich mehrere Karten oder Layer übereinanderlegen und so z.B. Karten von Hersteller A mit Höhenlinien von Hersteller B und einem ÖPNV Layer von Hersteller C übereinander legen. Da alle Karten die wir nutzen auf OSM basieren, sollte es auch keine Probleme oder Ungenauigkeiten geben. Die App kann noch unglaublich viel mehr, wie z.B. Tracks darstellen oder dein Bewegungsprofil aufzeichnen und auswerten. Auch die Darstellung von Höhenprofilen durch farbige Tracks ist möglich. Dies ermöglicht es dir auf einen Blick zu sehen, wie stark eine Steigung ist oder ob es bald wieder bergab geht. Mehr dazu auf der Herstellerseite.

Weiterhin nutzen wir Google Maps mit Offlinekarten. Ja, du hast richtig gelesen! In Google Maps kannst du nach einem Klick auf dein Profil ganz einfach Offlinekarten herunterladen. Dies ist besonders komfortabel, um die Vorteile von Google Maps jederzeit in der Pampa nutzen zu können. Eine Fahrrad bzw. Fußgänger Navigation ist offline jedoch nicht möglich. Es eignet sich aber super, um in der näheren Umgebung Geschäfte, Geldautomaten oder die Adresse vom Gastgeber zu finden. Für eine schnelle und flexible Navigation in der direkten Umgebung ist Google Maps noch immer die beste Möglichkeit.

Für die Navigation im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) nutzen wir die App „Moovit“. Sie hat ein sehr gutes weltweites Informationsangebot zu öffentlichen Verkehrslinien. Auch sind alle Stationen und Linien der U-Bahn, Bus oder Gondel als PDF verfügbar, wenn man offline ist. Moovit hat uns gute Dienste in Antalya in der Türkei geleistet. Die App hat uns geholfen und verschiedene Linen und Möglichkeiten aufgezeigt und wir konnten genau nachvollziehen, welche Haltestellen als nächstes kamen.

Die App GPX Viewer ist klasse, um „mal kurz“ den GPX Track über verschiedene Karten zu blenden und Routen Entscheidungen zu fällen. In der gratis Version braucht man jedoch für die Kartendarstellung eine Internetverbindung. Mittlerweile ist die App durch die Nutzung von OruxMaps in den Hintergrund getreten. OruxMaps kann das auch, ist dabei schneller und kann offline verwendet werden. Wir nutzen den GPX Viewer nur noch, um anderen Reisenden auf einen Blick zu sagen zu können, wo wir hin fahren. Jeder ist die Ansicht von Google Maps gewohnt – so lässt sich ganz einfach unser Track darüber blenden, ohne dass die Mitreisenden oder Einheimischen von der ungewohnten Ansicht von OruxMaps visuell überfordert werden.

Online Tools zur Routenplanung

Bei der Routenplanung gehen oder besser gesagt radeln wir oft ganz neue Wege. Es gibt Online Tools, bei denen man sich die Route selbst zusammenstellt, aber auch Onlinekarten, die bereits existierende Routen darstellen und die du downloaden kannst. Wir persönlich mixen gerne bestehende Routen, falls passende verfügbar sind und fügen ganz frei Schnauze neue Teile hinzu. Die folgenden Hilfsmittel verwenden wir sehr gerne zur Routenplanung am Rechner*:

OpenRouteService ist ein Routen-Service für Autos, Fußgänger und Fahrräder, der auf offenen Daten (OSM) und Standards basiert. Die Seite eignet sich hervorragend zur Routenplanung mit dem Fahrrad. Es werden Höhenprofile, Straßenbeläge, Steigungen uvm. angezeigt. Du kannst auch verschiedene Fahrradoptionen auswählen, wie z.B. Rennrad, MTB oder die sicherste Strecke. Wenn du mit deiner Planung fertig bist, kannst du die Route in verschiedenen Formaten herunterladen. Aber Achtung! Nur was du sinnvoll planst, macht auch Spaß. Nicht blind der Route trauen, sondern nachprüfen. Es ist außerdem möglich, eigene GPX Daten hoch zu laden und zu verändern oder sich auch eine Adresse in eine Position umwandeln zu lassen und umgekehrt.

Waymarked Trails ist eine tolle Seite, auf der viele bekannte Radwege bereits verzeichnet sind. Es lassen sich Höhenprofile anzeigen und auch GPX Daten herunterladen. Die Daten sollten jedoch vorher ausreichend auf Plausibilität geprüft werden, da sie teilweise unvollständig sind. Auch sind die Höhenprofile nicht immer verlässlich, als Planungsgrundlage jedoch sehr gut. Waymarked Trails  gibt es in verschiedenen Ausführungen für Wanderer, Radler, Mountainbiker, Skater, Reiter und Wintersportler. Einfach oben rechts das Profil ändern.

Die Karte von OpenCycleMap ist vergleichbar mit Waymarked Trails, auf der ebenso gängige Radwege verzeichnet sind. Die Basis bildet dabei OpenStreetMap. Besonders schön ist die Funktion, den aktuellen Kartenausschnitt per Permalink mit Freunden zu teilen. In der Karte sind z.B. auch kostenlose Trinkwasserquellen, frei zugängliches Werkzeug und Fahrradstellplätze verzeichnet. Außerdem gibt es eine Ansicht für die Landschaft und ÖPNV.

Das europäische Radrouten-Netz EuroVelo ist ein Projekt des Europäischen Radfahrer-Verbandes ECF. Es ist ein Radnetzwerk mit 17 Radfernwegen, die das gesamte Europa miteinander mit einer Gesamtlänge von über 90.000 Kilometern verbinden. Das Routen-Netz zeigt eine tolle Übersicht über die existierenden EuroVelo Routen und ist in unseren Augen sehr hochwertig. Wir persönlichen fahren diese Radwege sehr gerne, da die Wege gut ausgebaut und meist gut ausgeschildert sind.

Biroto ist ein interaktives Portal für die Planung individueller Fahrradrouten mit mehr als 1 Mio. Kilometer Länge. Darin sind offizielle Radwege sowie auch Routen von Mitgliedern verzeichnet. Zu jeder ausgewählten Route gibt es eine Karte mit Geländeprofil des Radweges, den GPS-Track, Infos über radlerfreundliche Unterkünfte und Sehenswürdigkeiten etc. entlang des Radweges.

Nicht nur für Reiter bietet diese Seite “Wandrreiter” wohl einen Mehrwert. Sie ist zwar nicht auf Radfahrer ausgelegt, hat aber allgemein sehr gute Beiträge, Infos, Downloads uvm.

Offlinekarten für Handy, PC und Navi

Uns gefällt das OpenStreetMap Projekt sehr gut. Denn durch die Mitwirkung vieler einzelner Menschen wird so ein tolles Projekt unterstützt, an welchem jeder einzelne das gleiche Recht zur Nutzung hat.

Da wir unabhängig sein wollen (d.h. jederzeit ohne Internet in der Lage sein, jeden interessanten Ort kostenfrei ansehen zu können), nutzen wir OSM Karten auf allen Geräten. Wir nutzen ein Garmin Gerät* zum Tracking und zur Navigation, weswegen wir sehr gerne unsere Karten von einem der folgenden Anbieter herunterladen. Sie sind alle kostenfrei und basieren alle auf OSM. Es wird lediglich eine andere Darstellung bzw. Detailtiefe verwendet. Auch können manche Karten routingfähig sein oder Höhenlinien beinhalten, während andere „nur zum Anschauen“ sind. Wir versuchen in ein paar Sätzen zu beschreiben, was du bei den Anbietern finden wirst. Jedoch ist es immer besser, wenn du dich zusätzlich direkt dort über das Angebot informierst.

OpenFietsMap ist eine kostenlose routingfähige Fahrradkarte unter anderem für Garmin GPS Geräte. Am PC kann sie mit der Software „BaseCamp“ von Garmin genutzt werden. Sie kann aber auch über das Smartphone oder Tablet (z.B. OruxMaps) bedient werden. Sie eignet sich besonders gut für Radfahrer in Europa, erstklassige Darstellung und perfekt ausgelegt für Fahrrad Routing. Gängige Radwege (wie z.B. die EuroVelos) sind zum Teil bereits auf den Karten dargestellt. Die Karten sind i.d.R. routingfähig und mit Höhenlinien (contur lines) ausgestattet. Optional auch weltweite Karten verfügbar, jedoch nur in reduziertem Funktionsumfang und ohne Höhenlinien als „OpenFietsMap Lite“. Diese weltweiten Karten kannst du dir selbst zusammenstellen lassen.

Bei BBBike kannst du dir bereits vordefinierte Regionen oder auch nur einzelne Städte in verschiedenen Dateiformaten herunterladen. Solltest du nicht finden was du suchst, kannst du durch eine Auswahlfunktion direkt auf einer Karte definieren, welche Region du haben willst und sie dir zum Download erstellen lassen. Als weitere Option gibt es die Möglichkeit den gesamten Planeten (empfehlen wir nur für Experten) als PBF-Datei herunter zu laden. Diese PBF-Datei könnte genutzt werden, um selbst offline eigene Kartenausschnitte zu berechnen. Dazu später mehr, siehe Osm2Garmin.

OpenTopoMap ist sehr gut sortiert und top aktuell. Hier liegt der Fokus auf Geländekarten. Du kannst dir topografische Karten der gesamten Welt herunterladen. Sowohl direkt für dein Garmin Gerät als auch für BaseCamp auf dem PC. Die Daten sind in Regionen und Länder unterteilt. Besonders toll sind die separaten Höhenlinien, die mit angeboten werden. Teilweise sind Schummerung (Schattierung) und Höhendaten bereits integriert. Optional wird eine Karte unter https://opentopomap.org angeboten, welche es dir ermöglicht, eigene GPX Tracks hochzuladen und darzustellen. Hier findest du die Karten speziell für Garmin Geräte bzw. OruxMaps oder BaseCamp.

VeloMap ist deutschsprachig und eine sehr umfangreiche und wohl gepflegte Seite. Hier gibt es sowohl gratis Karten als auch Premium Karten, Anleitungen und sehr guten Support. Es werden autoroutingfähige Karten für Windows/Linux/MAC  als auch Karten für Garmin Geräte bzw. OruxMaps angeboten. Karten können auf Englisch oder Landessprache heruntergeladen werden und es gibt sogar Höhenlinien und so genannte DEM-Schattierungsprofile. Diese Schattierung ermöglicht eine bessere Darstellung auf dem Gerät und du erkennst Höhenunterschiede auf einer Karte besser.

Openmtbmap ist das Geschwisterchen von VeloMap. Hier gibt es die gleiche Auswahl und den gleichen Support wie bei VeloMap, aber optimiert für Mountainbike Touren und Trails sowie auch Wanderkarten.

Thkukuk bietet ebenfalls routingfähige OpenStreetMap Karten für Garmin Geräte an. Es ist eine Auswahl verschiedener Regionen und Kontinente der ganzen Welt gegeben. Updates finden regelmäßig statt. Besonders interessant sind die extra Fahrrad Layer sowie Höhendaten und ein ÖPNV Layer, mit dem die Linien des öffentlichen Personenverkehrs dargestellt werden. Auch Wanderwege Layer sind teilweise vertreten.

Dies ist eine sehr nützliche Seite. Es lassen sich vordefinierte Kontinente oder Regionen auswählen oder auch individuelle Karten durch die Auswahl von Kacheln erstellen. Zurzeit sind aufgrund von Server Problemen keine Höhenlinien oder individuelle Karten verfügbar. Die generierte Karte ist für Garmin Geräte oder OruxMaps im .img Format.

Auf dieser Seite findet man routbare Karten für Garmin Geräte. Weltweiter Karten Download ausgewählter Regionen, inklusive Anleitungen und täglichen Updates.

Tools & Tipps für Fortgeschrittene

Sollte dir dies alles noch nicht genug sein, so kannst du dir deine Karten auch selbst verändern, umschreiben, kompilieren oder komplett selbst berechnen lassen. Hierfür haben wir ebenfalls eine Auswahl von nützlichen Tools & Tipps für dich zusammengestellt:

Auf dieser Übersichtsseite wird erläutert, wie du OSM-Karten für dein Garmin Gerät erstellen und übertragen kannst. Es werden Tools aufgezeigt und auch die Grundzüge der Kartenerstellung erklärt.

BaseCamp ermöglicht es dir deine Touren auf dem Computer zu planen sowie unsere GPX Daten zu importieren. Du kannst dir alle Werte, wie den Track-Verlauf, Höhe, Geschwindigkeit oder Temperatur anzeigen lassen. Du kannst Tracks erstellen, Farben ändern, Wegpunkte hinzufügen und vieles mehr. Es ist die Grundlage und das Bindeglied zwischen deinem Garmin Gerät und deinem PC. Wir nutzen BaseCamp, um unsere Routendaten sortiert abzulegen und zur späteren Nutzung sortiert aufzubewahren.

Mit dem GMapTool hast du ein sehr mächtiges Werkzeug, welches es dir ermöglicht, Karten im Garmin Format zu zerteilen oder zusammenzuführen. Du kannst Maps öffnen und deren Eigenschaften verändern oder Korrekturen  vornehmen und vieles mehr. Eine Anleitung zur Karteninstallation von .img Karten mit Hilfe von GMap Tool auf dem PC findest du hier.

Es empfiehlt sich jedoch beim Befolgen der Anleitung statt der cgpsmapper.exe, den Pfad zu MapTK.exe anzugeben. WICHTIG, wenn du mehrere Karten installieren willst:  jede Karte braucht eine individuelle FID, die PID bleibt bei 1. Was FID und PID bedeutet, findest du hier.

Das MapToolkit ermöglicht es, Karten und ganze Sätze von Karten zu bearbeiten. Es können z.B. POIs  (Points of interest, z.B. radfreundliche Unterkünfte, E-Bike Ladestationen etc.) verändert werden, Zoom-Level eingestellt werden und vieles mehr. Es lassen sich aus einzelnen oder mehreren Quelldateien Garmin Images kompilieren. Auch stehen Werkzeuge zur Erkennung von Fehlern im Routing-Netzwerk zur Verfügung etc. Mehr dazu in der deutschen Anleitung.

Das MapSetToolKit ermöglicht es dir, z.B. Karten im Garmin .img Format auf deinem PC für MapSource (wird nicht mehr angeboten und wurde durch den Nachfolger Base Camp ersetzt) lesbar zu installieren. So kannst du alle Karten auch auf dem PC nutzen. Du kannst die Eigenschaften der Karten ändern, aus verschiedenen IMG Files ein MapSet erstellen und kompilieren. Eine Anleitung gibt es z.B. hier oder hier. Zur Installation von Karten in Basecamp kann auch GMap Tool genutzt werden.

Osm2Garmin lädt automatisch OpenStreetMap-Daten für den gesamten Planeten herunter, aktualisiert vorhandene Planetendaten, fügt aus der SRTM3-Datenbank generierte Geländekonturen hinzu und erstellt in einem Schritt Garmin kompatible Karten. Du kannst also deine eigenen Karten berechnen. Das kann dann aber schon mal je nach Rechenleistung ca. 48 Stunden dauern. Die Anwendung umfasst die folgenden OpenStreetMap-Verarbeitungsdienstprogramme: Osmosis, Tile Splitter und Mkgmap. Darüber hinaus wurde als Teil dieser Anwendung ein Dienstprogramm entwickelt, das dem Programm Srtm2osm ähnelt.

Osm2garmin ist ein extrem mächtiges Programm, welches wir Experten definitiv empfehlen würden.

Einen Wiki Artikel gib es hier, den dazugehörigen Blog vom Entwickler findest du hier.

Das Programm GPX Track Splitter ist nicht als GPX-Editor gedacht (dafür gibt es bereits gute Software), sondern ist im Prinzip nur ein einfacher Track-Splitter. Solltest du also bei deinem GPS Gerät eine Limitierung bezüglich der Track Länge haben, so ist dieses Programm genau das Richtige. Es hilft dir, z.B. aus  einem Track mit 10.000 Punkten, 10 Tracks mit nur 1.000 Punkten zu machen. Es trennt deinen Track auf, ohne dass du Details verlierst. Eine Anleitung zum Programm findest du hier.

Mit dem ImgTool lassen sich Garmin .img Dateien öffnen sowie schnell und einfach bearbeiten. Wenn z.B. dein Gerät keine unicode Maps laden kann bzw. die Meldung „cant autenticate maps“ anzeigt, so kannst du mit dem ImgTool den Language Code unter „Code Page“ ändern und dann werden deine Karten geladen. Mehr dazu hier.

Open Digital Elevation Model (OpenDEM) ist ein Projekt, welches sich der Verbesserung und der Verbreitung der weltweiten Höhendaten widmet. Hier kannst du u.a. SRTM Höhendaten runterladen.

Universal Patcher JNX Raster Maps  ist ein Firmware patcher für BirdsEye (JNX) Images auf Garmin Geräten. Es werden die Geräte “Alpha 100, Astro 320, Colorado 300/400, Dakota 10/20, Edge 800, Etrex 20/30, GPSMAP 62/78, Montana 600/650, Oregon 200/300/400/450/550, Rino 610/650/655 unterstützt. Wir nutzen ihn nicht, da wir keine Satellitenbilder unterwegs brauchen und sich zudem über die Legalität streiten lässt. Mehr dazu hier.

gimgtools bietet eine Reihe von Befehlszeilentools zum Untersuchen und Bearbeiten von Garmin IMG Datein. Wir nutzen es nicht mehr, aber villeicht kann es jemand brauchen. Mehr Details in der Readme auf github.

Der OSM Combiner verbindet unter anderem mehrere OSM Karten miteinander. Eine interaktive Karte für Radwege gibt es hier.  Dort lassen sich verschiedene Layer ein- und ausblenden und auch über einen Permalink teilen.

cGPSmapper ist ein Programm, welches früher zum Maping genutzt wrude. Die Entwicklung wurde eingestellt und wir raten nicht dazu es zu benutzten. Es ist lediglich zur Vollständigkeit hier afgeführt. Ggf. kann jemand damit noch was anfangen. https://www.gpsfiledepot.com/tools/cgpsmapper.php

Navigations-Wissen

Falls der Umang mit Garmin Geräten, das Erstellen, Installieren oder der Import von Karten für dich noch relatives Neuland sind oder du dich gerne mehr einlesen möchtest, haben wir dir hier eine kleine Linksammlung zusammengestellt.  Sie beeinhaltet einige Infos, Anleitungen und Lösungen, die dem einen oder anderen vielleicht weiterhelfen können.

Grundlagen der GPS Navigation

routenplanung route Montenegro

Probleme, Lösungen und Zusatzinfos

Fazit & Empfehlungen

Es gibt Tonnen von Karten-Anbietern und netten Apps zur Navigation. Wie bereits gesagt sind die hier vorgestellten Apps und Tools solche, die wir besonders gerne nutzen und empfehlen können. Sicherlich brauchst du für deine Routenplanung nicht alle hier aufgezählten Möglichkeiten oder kommst vielleicht sogar ganz ohne aus. Die zahlreichen Fragen, die uns bisher erreicht haben, zeigten uns allerdings, dass das Thema Navigation & Routenplanung immer mehr an Bedeutung gewinnt. Wir finden zumindest wichtig, dass man zwar definitiv einen ungefähren Plan haben sollte, aber eben auch nicht alles bis ins kleinste Detail durchplanen sollte. Spontane Einfälle und Begegnungen können deine Reise unheimlich bereichern – und eben deine perfekt durchdachte Route total überflüssig machen. Wäre doch schade um die darin investierte Zeit 😉Download unserer Routendaten

Um hier noch einmal ganz kurz zusammenzufassen – das sind unsere Empfehlungen für die Routenplanung & Navigation, die bis auf eine Ausnahme alle kostenlos sind:

Handy App

für Navigation mit Online- & Offlinekarten und Darstellung mehrerer Layer ist OruxMaps einmalig; Google Maps für schnelle Navigation in direkter Umgebung; Moovit eignet sich hervorragend für Routing in Verbindung mit ÖPNV;

Planung am PC

da wir ein Garmin Gerät zur Navigation verwenden, ist BaseCamp für die Routenverwaltung die Software erster Wahl. Sie ist perfekt zum Anlegen, Anschauen und Verwalten unserer Routen und bietet noch viel mehr nützliche Funktionen;

Kartendownload

Europa: OpenFietsMap kann auf PC, Handy oder Navi genutzt werden; weltweit: OpenTopoMap für topografische Karten und VeloMap für autoroutingfähige Fahrradkarten Windows/Linux/MAC und Android sowie Garmin Geräte;

Routenplanung

liebste online Tools sind OpenRouteService, damit erstellen wir selbst Routen, sehen Höhe, Steigung, Straßenbelag etc.; Waymarked Trails, um auf eine Vielzahl von bereits verzeichneten Routen zugreifen zu können, für Radler, Wanderer, Reiter uvm. verfügbar;

Wir sind zur Zeit auf einer 5 jährigen Weltreise mit dem Fahrrad! Komm mit auf Social Media und wir entdecken zusammen die Welt.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.