Fahrradreise,  Motorradreise,  Ratgeber,  Rucksackreise,  Tipps & Tricks

Unsere 15 Spartipps für deine (Welt)reise

Dieser Artikel enthält Werbung und Provisionslinks. Mehr dazu erfährst Du am Ende diesen Artikels.

Lesezeit: 23 Minuten

Träumst du von einer größeren Reise oder vielleicht sogar einer Weltreise? Du weißt auch schon genau, wo es hingehen soll und steckst mitten in der weiteren Planung und Vorbereitung? Ein Blick auf dein Konto verrät dir allerdings, dass du noch dringend deine Reisekasse aufbessern solltest… Ja, wie ist es denn eigentlich nun mit der Finanzierung eines so tollen Erlebnisses? Welche Möglichkeiten gibt es, erfolgreich für dein nächstes Reiseabenteuer zu sparen?

Auch wir standen genau vor dieser Herausforderung. Mit unseren 15 Spartipps verraten wir dir, wie auch du mit simplen Tricks deinen Traum der Weltreise (oder eben einer beliebigen Reise) kostengünstig Wirklichkeit werden lassen kannst. 🙂 Diese Tipps haben wir einmal in Sparmaßnahmen vor deiner Reise sowie Sparmaßnahmen während deiner Reise zusammengefasst.

 

“Wie lange habt ihr für eure Weltreise gespart? Und wie finanziert ihr euch überhaupt während eurer langjährigen Reise mit den Fahrrädern?” Diese Fragen wurden uns bisher schon sehr oft gestellt. Um dir diese Fragen zu beantworten, wollen wir mal kurz ausholen und einen kleinen Schritt zurückgehen. Hast du allerdings keine Lust auf unser Vorgeplänkel, geht es hier direkt zu unseren Spartipps. 😉

Wie kam es also überhaupt dazu, dass wir uns näher mit Sparplänen und dem Aufbessern der Reisekasse beschäftigten? Diese Frage ist recht einfach zu beantworten. Im Prinzip wussten wir beide eigentlich schon immer, dass wir irgendwie, irgendwo und irgendwann es tun werden: Wir wollten uns unbedingt unseren großen Traum einer Weltreise erfüllen! Und das bitteschön noch bevor wir darauf warteten, endlich in der letzten Lebenshälfte im greisen Rentenalter uns diese Auszeit gönnen zu können. Noch bevor wir mit unseren Dritten gezwungen waren, die köstlichen lokalen Spezialitäten zu einer unkenntlichen Masse aus Brei pürieren zu müssen. Noch bevor unsere Kräfte uns verlassen würden, um einen hohen Bergpass erklimmen zu können. 😉

Nachdem also das Studium abgeschlossen war und wir einige Zeit als Ingenieur sowie Gesundheitsökonomin arbeiteten, kam der Zeitpunkt für uns immer näher. Verschiedene Aspekte in unserem Umfeld änderten sich und irgendwann gingen uns ehrlich gesagt auch die Gründe aus, warum wir unseren Traum der Weltreise auf die lange Bank schieben sollten. Es war also so weit. Wir würden es tatsächlich durchziehen und in die weite Welt hinausziehen. Leckst mi am Oarsch… 🙂

Spartipps vor der Reise

Du bist reif für die Insel, du freust dich wie ein Schnitzel, du bist motiviert und das ALLERBESTE: du gehst bald auf Reisen! 🙂 Nutze die Vorfreude und den Elan, denn vielleicht begegnest du ihm nicht nur einmal. Deinem inneren Schweinehund. Gerade im Vorfeld deiner Reise hast du so viele Möglichkeiten aktiv zu werden, um für deinen großen Urlaubstraum zu sparen!

Zuallererst zeigen wir dir, wie du am besten an diese ganze Sparthematik ran gehst und dir einen Überblick über deine tatsächlichen aktuellen Kosten verschaffst. Das ist auch die Basis für alle weiteren Sparmaßnahmen, denn du siehst nun auch, wo genau du Kosten einsparen kannst. Unsere restlichen Tipps, die du noch vor der Reise umsetzen kannst, beschäftigen sich dann mit zusätzlichen Einnahmen sowie der günstigen Beschaffung deines Reiseequipments.

#01 Ziele definieren

Sparen. Das Wort an sich klingt eigentlich erst einmal unheimlich negativ und vor allem anstrengend. Verbinden wir es meist doch irgendwie damit, dass wir automatisch auf etwas verzichten müssen. Allerdings – und das ist zugegebener Maßen der beste Teil beim Sparen – erhalten wir eine gewisse Belohnung für die überwundene Enthaltsamkeit!

Es ist immer etwas leichter zu sparen, wenn man herausgefunden hat, welche Ziele einen eigentlich motivieren etwas Bestimmtes zu tun. Diese Ziele sind also der erste wichtige Planungsschritt deiner Reise und gleichzeitig der treibende Motor für die Umsetzung deiner Sparmaßnahmen!

Für was sparst du?

Diese Frage ist zwar leicht zu beantworten, allerdings auch sehr wichtig, um sich einmal bewusst zu machen, wofür man eigentlich spart. Du sparst wahrscheinlich für eine längere Reise bzw. deine Weltreise. 😉

Der Wunsch nach einer Weltreise schlummerte schon sehr lange in uns beiden. Dieses erste Ziel hatten wir also schon so lange unbewusst definiert, dass wir nur noch auf den richtigen Moment warteten.

Warum sparst du?

Nun, wenn du nicht gerade ein Kind von gutem Hause bist oder eine nie versiegende Geldquelle hinterm Haus gefunden hast, liegt die Antwort wohl oder übel auf der Hand. Du sparst wahrscheinlich für die Deckung deiner Reisekosten und einer Reserve für Notfälle. Mal abgesehen von bestimmten Ausflügen und Aktivitäten, die du unterwegs unternehmen willst, musst du auch täglich etwas trinken, etwas essen und irgendwo schlafen.

Auch wir können nicht nur von Luft und Liebe leben. Schade eigentlich. Zwar ist unser Ausgabenniveau auf Reisen dank unseres Managements nie höher als wenn wir tatsächlich zu Hause geblieben wären. Allerdings sollte man natürlich auch den Alltag auf Reisen, was die Grundbedürfnisse, als auch kulturelle Highlights usw. angeht, immer mit einkalkulieren. Wir spekulieren nie auf Kante, sondern schauen immer, dass wir noch Reserven haben, auf die wir im Notfall zurückgreifen können.

Für welchen Zeitraum sparst du?

Vielleicht hast du dir ja schon ein genaues Reisedatum ins Auge gefasst. Oder du hast bereits den Entschluss gefasst zu reisen, der richtige Zeitpunkt liegt allerdings noch in den Sternen? Dann ist da natürlich noch die Frage zu klären, wie lange du auf Reisen gehst?

Eins ist so sicher, wie das Amen in der Kirche. Es ist nie zu früh zum sparen, auch wenn du noch gar nicht weißt, wann es los geht! Das bedeutet jetzt natürlich nicht, dass du ab sofort wie ein Mönch leben und auf die Annehmlichkeiten des Lebens verzichten musst! 😉 Bereits kleine Maßnahmen und Schritte können einen großen Effekt bewirken. Wenn du aber ein konkretes Abreisedatum vor Augen hast, hast du gleichzeitig auch eine gewisse Deadline zum Sparen vor dem Reiseantritt. Je länger du unterwegs sein möchtest, desto mehr Rücklagen wirst du wahrscheinlich auch brauchen. Mal davon abgesehen, ob sich die Dauer lohnt, um eine separate Auslandskrankenversicherung* abzuschließen.

Wir haben mehr oder weniger bereits während des Studiums angefangen, unsere Ausgaben genauer unter die Lupe zu nehmen und Kosten einzusparen. Wie wir das gemacht haben, erfährst du unter Sparmaßnahme #02. Nach dem Eintritt in das Berurfsleben haben wir eigentlich nichts an unserem studentischen Lebensstil geändert und zudem konkretere Maßnahmen umgesetzt.

Wohin willst du?

Die Beantwortung dieser Frage ist deshalb wichtig, weil du hier einen konkreteren Anhaltspunkt für die ungefähre Höhe deiner Reiseausgaben erhältst. So wirst du in asiatischen Ländern für kleines Geld schlemmen wie ein König, wohingegen du beispielsweise in Nordeuropa tiefer für ein Mittagessen in die Tasche greifen musst. Einige Länder sind also, was die Kosten für Übernachtung, Lebensmittel usw. angeht, deutlich billiger, als andere. Dies hängt natürlich auch mit der aktuellen wirtschaftlichen Situation des Landes sowie dessen Bewohner zusammen.

Bei unserer Fahrradweltreise reisen wir durch viele Länder mit unterschiedlichem Kostenniveau. Wir können nicht mit Sicherheit sagen, wo es uns hinverschleppt und welche Gebiete wir sicherlich nicht bereisen werden. Wahrscheinlich lassen wir aber Südafrika, Skandinavien und die USA erstmal außen vor. Unsere geplante Reiseroute findest du übrigens hier.

Unsere Tipps zur Zieldefinition

Dadurch, dass du dir mal einen Moment Zeit genommen hast, diese Fragen zu beantworten, hast du vielleicht ein wenig mehr eine Ahnung davon bekommen, was du eigentlich wirklich willst. Klasse 😉

Um ein bisschen mehr Struktur in das Chaos deiner Gedanken zu bringen, helfen dir vielleicht folgende Methoden zur Visualisierung deiner Ziele. Beide Methoden finden wir richtig gut, wobei wir Trello mittlerweile auch für jede erdenkliche Möglichkeit nutzen. Sei es zur Planung der Weihnachtsfeier, eines Festivals oder eben der nächsten Reise. 😉 Das wirklich tolle dabei ist, dass du mit dieser webbasierten App auch von unterwegs drauf zugreifen kannst und mehrere Personen gleichzeitig an einem Projekt arbeiten können.

Mindmap erstellen

Diese Methode kennst du vielleicht noch aus deiner Schulzeit. Mithilfe einer einfachen Mindmap kannst du Ober- und Unterkategorien erstellen und Beziehungen zu bestimmten anderen Kategorien herstellen. Diese simple Methode zeigt dir meist auch unbewusst automatisch, welches Gewicht einzelne Ziele für dich haben.

Trello verwenden

Trello ist ein kostenloses Tool, zur Verwaltung von Profjekten und funktioniert ähnlich wie die Drobpox. Du kannst dein persönliches Board mit verschiedenen Kategorien, Unterkategorien, Checklisten, Kommentaren und Dokumenten versehen und mit anderen teilen. Es gibt auch Erinnerungsfunktionen uvm.

Antworten auf die wichtigsten Fragen

Hier also nochmal anhand dem Beispiel unserer Fahrradweltreise die zentralen Fragen, die auch du dir im Vorfeld deiner Reise stellen solltest. Schnapp dir am besten gleich einen Zettel und einen Stift und leg los:

Wann immer also dein fieser Schweinehund dir einen Strich durch die Rechnung machen will, halte dir deine Frageliste mit deinen Antworten vor Augen. Sie motivieren und erinnern dich daran, wofür es sich lohnt durchzuhalten und weiter zu sparen. 😉 Hänge sie am besten an einem Ort auf, wo du sie täglich sehen kannst. Gut eignen sich hierfür das Bad oder z.B. der Kühlschrank.

#02 Übersicht über dein Konsumverhalten

Bevor du verschiedene Maßnahmen in die Tat umsetzt, werfe doch mal einen genaueren Blick auf deine tatsächlichen Ausgaben. Wie lebst du momentan? Was und wieviel konsumierst du? Wieviel kostet dich das im Monat? Damit erhältst du einen ersten Überblick, wofür du am meisten Geld ausgibst und wo vielleicht Ausgaben unnötig sind. Dieser Schritt macht es erheblich leichter für dich einzuschätzen, wo du was einsparen kannst oder was du an deinem Konsumverhalten vielleicht ändern kannst.

Diese Maßnahme gehört zu den Dingen, die Dani während der letzten Jahre quasi für uns beide perfektioniert hat. Mit einem Blick kannst du dir deine tatsächlichen Geldflüsse bewusst machen. Vielleicht findest du diese Sparmaßnahme ein wenig zu buchhalterisch und fad, allerdings gilt sie für uns seit jeher als geheime Wunderwaffe. 🙂

Führe ein Haushaltsbuch

Besorge dir ein Heftchen, in das du am besten tabellarisch deine Einnahmen den Ausgaben gegenüberstellst. Mithilfe einzelner Einnahme- und Ausgabekategorien kannst du dir deine durchschnittlichen Kosten im jeweiligen Bereich ausrechnen. Wenn du eher ein Freund der modernen Technik bist, erstelle dir eine Excel-Tabelle oder nutze unseren perfektionierten Finanzplaner für einen kleinen Obulus.

Nun hast du einen genauen Überblick über deine Einnahmen, deine Ausgaben und deine durchschnittlichen Kosten. Dies ist die Basis für die folgenden Spartipps. Aufgrund deiner Ergebnisse kannst du nämlich nun besser entscheiden, in welchen Bereichen du sparen kannst und möchtest.

Der perfekte Kostenplaner für dich

Der von uns entwickelte Finanzplaner umfasst alle Daten (Einnahmen, Ausgaben, Durchschnittswerte, Auswertungen, Diagramme etc. auch bezogen auf Reisekosten), die du für einen Überblick über deine finanzielle Lage brauchst. Die Bedienung ist simpel, wir stellen Ausfüllhilfen parat und mit der Anleitung kann nichts schiefgehen. Mithilfe von Logiken und Verknüpfungen werden die von dir eingegebenen Daten automatisch berechnet, ausgewertet und in Diagrammen visualisiert. In einer separaten Übersichtstabelle können dann die einzelnen Monate miteinander verglichen werden. Für einen kleinen Obulus stellen wir dir gerne diesen umfassenden Finanzplaner zur Verfügung. Einfacher und schneller geht es also kaum. Keine Angst, es werden keine Excel Kenntnisse vorausgesetzt. In unserem Shop hast du die Möglichkeit, dir deinen eigenen Planer freizuschalten.

Das kann der Reise- & Finanzplaner:

Übrigens findest du in unserem Shop auch einen von uns entwickelten Sparplaner, der deine Reisekalkulation übernimmt. Du kannst so ermitteln, wie viel du für deine nächste Reise sparen musst und wie lange das dauert.

Setze dir ein Limit

Du kennst nun dein durchschnittliches Ausgabenniveau. Jetzt solltest du dir dein persönliches Limit setzen. Das bedeutet, dass du dir ein gewisses Tagesbudget einräumst, mit dem du wunderbar klarkommst. Auf der einen Seite sollte es also realistisch sein, dieses Niveau halten zu können. Auf der anderen Seite sollte es dir deine individuelle Grenze aufzeigen, bis zu der deine Ausgaben noch im Rahmen sind.

Wir sind in manchen Lebensbereichen recht minimalistisch unterwegs. So geben wir beispielsweise für Kino, Restaurantbesuche oder Kleidung verhältnismäßig wenig Geld aus. Je nachdem in welchem Land wir gerade unterwegs sind, befindet sich unser selbst gesetztes Limit pro Person und Tag bei etwa 5 bis 10 Euro. Innerhalb des ersten Jahres unserer Weltreise haben wir es sogar geschafft von durchschnittlich 3 Euro pro Person inklusive Versicherungen zu leben.

#03 Versicherungen und Abos vergleichen

Bei dieser Maßnahme solltest du tatsächlich genauer hinsehen und dir etwas mehr Zeit für einen Vergleich der verschiedenen Anbieter nehmen. Stelle deine aktuellen Versicherungen, Verträge und Abos auf den Prüfstand. Einen guten Überblick über deine Ausgaben verschafft dir unser Finanzplaner.

Wenn du eine längere Reise planst, vergewissere dich, dass du nicht sinnlos weiter Beiträge zahlst, ohne das Angebot überhaupt wahrnehmen zu können. Checke deine Kündigungsfristen und time deine Reiseplanung so, dass die Verträge pünktlich zum Reisestart auslaufen.

Vertragskonditionen vergleichen

Ganz klassische Verträge, bei denen sich viele Leute über´s Ohr hauen lassen, sind z.B. die für Strom- oder Internet. Hier lohnt es sich durchaus mal eine halbe Stunde für die Recherche nach dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu investieren. Mit dem Vergleichstool von Check24* haben wir so nochmal eine deutlich bessere Leistung für weniger Geld nach dem Wechsel unseres Internetanbieters* erhalten.

Auch wenn du schon viele Jahre vertraglich gebunden und eigentlich happy bist –  checke trotzdem mal die aktuellen Konditionen. Gehe auf deinen Anbieter direkt zu und wechsele den Tarif, wenn es einen günstigeren gibt. Manchmal kann es bei einer bloßen Erwähnung einer möglichen Kündigung schon dazu kommen, dass dein aktueller Anbieter dir von ganz alleine einen sehr viel besseren Deal anbietet.

Handyvertrag vs. PrePaid Karte

Vergleiche* auch die verschiedenen Anbieter und Leistungspakete für Handyverträge. Es gibt recht günstige Deals, die sich monatlich ändern. Achte beim Abschluss auf die Höhe deiner inklusiv Minuten und des Datenvolumens sowie die Kündigungsfristen.

Vielleicht stellst du aber auch fest, dass du eigentlich gar nicht an einen Vertrag gebunden sein möchtest. Mit einer PrePaid Karte bist du deutlich flexibler. Du kannst nur soviel Geld ausgeben, wie die Höhe deines zuvor aufgeladenen Guthabens ausreicht. Für die Weltreise haben wir nun eine PrePaid Karte.

Fitness-Studio

Du zahlst monatlich sehr viel Geld für deinen Vertrag im Fitness-Studio, gehst aber nie hin? Vielleicht macht es Sinn, diesen zu kündigen. Eine Runde Joggen an der frischen Luft mit dem besten Kumpel oder einer guten Freundin ist dazu vielleicht eine gute Alternative. Allgemein gibt es erstaunlich viele Sportarten, die man zu Hause oder in der Natur machen kann, wie z.B. Walking, Yoga, eine Runde Federball oder Volleyball im Freibad… In einigen Gegenden findet sich sogar manchmal ein kleiner Parcours mit Sportgeräten im Wald. Erkundige dich auch mal bei deiner Krankenkasse nach Sportangeboten. Einige Kassen bieten dir für ein paar Mal im Jahr unterschiedliche Kurse an, bei denen du kostenlos teilnehmen kannst.

Wenn du in Bayern wohnst, hast du da vielleicht schon einmal was vom Lederhosentraining gehört? Nein, keine Angst – du musst nicht in deiner Tracht schwitzen. 😉 Das Training ist absolut kostenlos, findet im Sommer bei fast jedem Wetter draußen statt und macht nicht zuletzt wegen des Trainers in der Lederhose ungemein viel Spaß. 😉 Schau am besten gleich mal nach, ob auch deine Stadt sowas anbietet. Wir haben damals in Rosenheim fast jede Woche teilgenommen.

TV- und Zeitungsabo

Überlege dir, ob du auf aktuelle Abonnements, für die du automatisch jeden Monat zahlst, verzichten kannst. Dazu gehören vor allem Printmedien und Pay-TV Sender. Netflix und Co. sind vielleicht ganz nett für einen verregneten Sonntag auf der Couch, aber sonst…

Die kostenlose Alternative: Auch wenn es im ersten Moment ein klein wenig spießig klingt, aber vielleicht findest du vor lauter Vorfreude auf die bevorstehende Reise ja eine interessante Dokumentation über dein angepeiltes Reiseziel? ARTE bringt z.B. meist ganz interessante Berichte über ferne Länder. Im Weltspiegel der ARD Mediathek werden oft auch interessante politische Themen angesprochen, die eine Auswirkung auf deine Reisepläne haben könnten. Ansonsten lässt sich so ziemlich alles natürlich auch auf YouTube finden.

Krankenversicherung

In Punkto Krankenversicherung kannst du auch einiges an Geld sparen. Da wäre zum einen erst einmal die Wahl der für dich besten Krankenkasse, die dich im Falle eines Krankheitsfalls abdeckt. Einige Kassen zahlen dir sogar die für deine Reise notwendige Impfungen. Informiere dich deshalb vor Reiseantritt bei einem Reisemediziner, welche Impfungen du brauchst und ob deine Kasse für die Kosten aufkommt. Wir haben jeweils über 200 Euro Impfkosten im Nachhinein von der TK bzw. BARMER erstattet bekommen. 🙂

Wenn du länger verreisen möchtest, solltest du dir über den Abschluss einer zusätzlichen Auslandskrankenversicherung* Gedanken machen. Zwar bist du in einigen europäischen Ländern im Rahmen deiner gesetzlichen Krankenversicherung mit versichert, dieser Schutz hat allerdings auch seine Grenzen.

Zugeschnitten auf deine Reisebedürfnisse gibt es beispielsweise für 1 Jahr* oder sogar bis zu 5 Jahre* eine Versicherung. Wir haben uns für die Langzeitauslandskrankenversicherung für bis zu 5 Jahre* bei der HanseMerkur entschieden.

#04 Gewohnheiten prüfen

Diese Maßnahme ist wohl eine der härtesten, bekämpft man hier keinen geringeren Gegner als den gemeingefährlichen inneren Schweinehund. So schnell man sich an gewisse Annehmlichkeiten auch gewöhnt, hier verstecken sich oft üble Kostenfresser, die man mit ein wenig Disziplin jedoch gut im Zaum halten kann. Mann und Frau müssen ja nicht gleich auf ein spaßiges Leben verzichten. Wenn man die Häufigkeit gewisser Aktivitäten einschränkt, gewinnen diese sogar gleichzeitig wieder an Bedeutung. 😉 Es wird also zur Besonderheit, da man es ja nicht ständig auskostet.

Restaurantbesuche

Klar, eine vietnamesische Pho Bo oder eine Pizza schmeckt immer besser im Restaurant. Versuche doch einfach mal nicht so oft essen zu gehen, sondern koche dir lieber mit Freunden etwas. Das Experimentieren in der eigenen Küche macht nicht nur gute Laune, sondern wirkt sich auch positiv auf deinen Geldbeutel aus. Anstatt in der Mittagspause täglich schnell ums Eck deine Curry-Wurst zu holen oder dich in der Kantine mit lieblosem Großküchen-Fras zu quälen, verspeise lieber dein Essen vom Vorabend und schmier dir Pausenbrote.

Als wir nach dem Studium wieder voll ins Berufsleben einstiegen, haben wir uns beispielsweise auch einen wöchentlichen Einkaufs- und Essensplan für Zuhause erstellt. So mussten wir nicht jeden Tag aufs Neue in den Supermarkt rennen und uns fragend vor dem Regal überlegen, was wir heute essen sollten. Gleichzeitig haben wir abends auch gleich immer das Essen für die nächste Mittagspause vorportioniert und gekocht. Damit haben wir nicht nur viel Geld gespart, sondern auch noch sehr viel Zeit. 🙂

Partylöwe ade

Das wilde Leben muss nicht gleich vorbei sein. Allerdings steht jetzt auf deinem Sparplan dick und fett: Bars, Kneipen & Disco´s vermeiden. Feiere lieber Zuhause oder bei Freunden und spare dir das Geld für die überteuerten Drinks, den Eintritt und nicht zuletzt das Trinkgeld, welches du zu später Stunde und leicht umnächtigt spendabel ausgeben würdest. Falls du rauchen solltest, möchtest du es vielleicht nicht hören und erst recht nicht lesen. Du weißt es zwar schon, hier aber noch einmal der dezente Hinweis: Das Aufhören schont deinen Geldbeutel und ist gut für deine Gesundheit. Gleiches gilt für Alkohol.

Shoppingtouren

Du bist im Begriff für deine langersehnte Reise zu sparen. Wenn überhaupt solltest du dir nur noch Gedanken um noch fehlende Reiseutensilien, wie Ausrüstung oder die Vervollständigung deiner Reiseapotheke machen.

Sollte dich doch der Kaufrausch übermannen, dann suche zumindest in der Ecke mit den roten rabattierten Preisschildchen. Werfe auch mal einen Blick auf B-Ware, die meist nur einen Verpackungsfehler aufweist oder auf Vorführmodelle. Dann gibt es natürlich noch Flohmärkte, Second-Hand Läden sowie diverse Internetseiten, wie z.B. ebay, ebay Kleinanzeigen oder Kleiderkreisel.

#05 Gemeinschaften gründen

Manchmal kann man auch Kosten einsparen, indem man die anfallenden Ausgaben auf mehrere Köpfe verteilt. Typische Maßnahmen, die wir natürlich auch selbst jahrelang konsequent durchgezoben haben, sind das Leben in einer WG oder das Teilen der Spritkosten.

Wohngemeinschaft

Wohnst du allein in einer großen Wohnung und über die Hälfte deines Gehalts geht für die Miete drauf? Vielleicht solltest du über eine Gründung einer Wohngemeinschaft nachdenken. Wenn du ein Zimmer deiner Wohnung entbehren kannst, vermiete es an jemanden anderen unter. Über die Plattform www.wg-gesucht.de findet man schnell Personen mit ähnlichen Interessen, die in der gleichen Stadt auf der Suche nach netten Mitbewohnern sind.

Natürlich ist das Leben in einer WG nicht jedermanns Sache. Wir hingegen haben eigentlich seit unserer Studienzeit, während unseres Berufslebens und bis kurz vor Aufbruch zur Weltreise in einer WG gewohnt – und nur gute Erfahrungen gemacht. Teilweise sind daraus Freundschaften entstanden, die man auch über die Studienzeit hinaus pflegt. Ein positiver Nebeneffekt ist natürlich der Teil an Miete, den man sich dadurch spart. 🙂

Fahrgemeinschaft

Pendelst du jeden Tag zur Uni oder zur Arbeit und gibst dabei einen Haufen an Bahn-, Bus-, Spritkosten oder überhaupt Haltungskosten für ein Auto aus? Du musst wohl oder übel sowieso in den sauren Apfel beißen und blechen, wieso dann nicht gleich sich mit anderen zusammenschließen, die den gleichen Weg vor sich haben?

Wenn du die Möglichkeit hast, weiche auf die öffentlichen Verkehrsmittel aus. Falls das nicht geht, spare Kosten, indem du z.B. auf Facebook diversen Fahrgemeinschaftsgruppen beitrittst oder über Blablacar einen Mitfahrer findest bzw. selbst als Beifahrer mitreist. Mithilfe dieses Netzwerkes haben wir sehr oft unsere Familien oder weit verstreuten Freunde in ganz Deutschland besucht. Sogar bis nach Kroatien ging mal eine Fahrt. 😉

#06 Nebenjob suchen

Ohne Moos nix los… Da erzählen wir dir gewiss nichts Neues. Wenn eine Gehaltserhöhung aussichtslos erscheint, schau doch mal, ob du einen geeigneten Nebenjob findest. Vorausgesetzt natürlich, dass du noch Zeit und Kraft dafür hast und dein aktueller Arbeitgeber dem zustimmt. Manchmal ist die Möglichkeit der Aufnahme eines Nebenjobs nämlich explizit im Arbeitsvertrag geregelt. Dann ist die Ausübung eines weiteren Jobs neben deiner eigentlichen Arbeit meist nur möglich, wenn dein Arbeitgeber vorher zustimmt.

#07 Verkaufe unnütze Dinge

Auf was wartest du noch? Glaubst du wirklich, dass du den ultraschicken Leopardenmantel, der damals unbedingt sein musste, tatsächlich nochmal ausführst? Irgendwann (so redest du dir jedenfalls ein) kommt bestimmt dieser eine Moment, da musst du ihn unbedingt tragen… Oder was ist mit der alten Carrera-Bahn? Die Männer stöhnen jetzt alle auf. Aber mal ehrlich, so oft schießen keine Rennautos mehr über die Bahn, oder? Da gibt es mit Sicherheit dieses eine Nachbarskind, dass sich sehnlichst dieses Spielzeug wünscht oder diesen verrückten alten Sammler, der sie am liebsten neben der alten Modeleisenbahn im Keller aufbauen würde…

Mach dich frei von altem Geraffel, dass jahrelang schon auf dem Dachboden vor sich hinstaubt. Für manch anderen entpuppt sich genau dieser Staubfänger als richtiger Schatz. Organisiere doch einen kleinen Garagenflohmarkt oder hänge im Supermarkt am schwarzen Brett deinen kleinen “zu verkaufen” Zettel auf. Auch über ebay, ebay Kleinanzeigen oder Kleiderkreisel findest du bestimmt einen willigen Käufer.

#08 Rücklagen verwalten

Du hast nun einen Überblick über deine Kostensituation, kannst daraufhin Einsparungen vornehmen und kennst jetzt noch ein paar Tipps um deine Einnahmen zu erhöhen. Bei den folgenden Maßnahmen geht es darum, dein vorhandenes Vermögen auf eine gewisse Art und Weise vor ungewollten oder unnützen Spontankäufen zu schützen. 😉

Füttere dein Sparschwein

Wann immer sich die Möglichkeit ergibt, lege etwas Geld beiseite. Wenn du ein Sparschwein hast, füttere es z.B. mit dem Kupfergeld deiner Geldbörse. Am Münzautomaten der Bank, kannst du dir dann dein gesammeltes Kleingeld auf dein Konto überweisen lassen.

Kleinvieh macht auch Mist, wie man so schön sagt. Deshalb lohnt es sich auch schon Cent-Beträge zu sparen. Dabei geht es hier erstmal mehr um den symbolischen Wert – nämlich dass du bereit bist, für deine Reise Geld zu sparen. 

Zahle Geld auf ein separates Konto ein

Wir würden dir generell empfehlen ein Sparkonto bzw. separates Girokonto anzulegen, falls du nicht schon eins bei deiner Bank hast. Das dort eingezahlte Geld sollte dann nur zum Zwecke der Reise dorthin transferiert und nicht angefasst werden. Nach dem Motto “aus den Augen aus dem Sinn”, solltest du nur am Anfang dafür sorgen, dass das Konto regelmäßig gefüttert wird. Danach arbeitet das Geld mit der Hilfe der Zinsen, die du dafür erhältst, alleine vor sich hin. 😉

Während der Zeit, in der wir ein festes Einkommen hatten, haben wir mithilfe von Tipp #02 einen Betrag errechnet, den wir problemlos beiseite legen konnten. So haben wir dann monatlich eben jenen Fixbetrag per Dauerauftrag auf unser DKB-Konto* eingezahlt. Das Girokonto ist kostenlos und man erhält dazu eine kostenlose Kreditkarte, womit man wiederum weltweit an den Automaten mit VISA-Logo kostenlos Bargeld abheben kann. Schon super, damit wären zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. 😉 Uuuuund du kannst die VISA-Karte der DKB auch zum Sparen nutzen. Du erhältst einen gewissen Guthabenzins pro Jahr. Mehr Informationen hierzu erhältst du direkt auf der Seite der DKB*.

#09 Besorgung der Ausrüstung

Ein paar Maßnahmen zur Beschaffung der noch fehlenden Ausrüstung haben wir dir bereits unter Spartipp #04 genannt. Halte die Augen offen nach gebrauchter bzw. einwandfreier B-Ware. Vergewissere dich allerdings, dass die Qualität nach wie vor gewährleistet ist und das Objekt seinen Zweck erfüllt. Das kann man z.B. bei kleineren nicht ganz so essenziellen Dingen oder Zusatzteilen machen.

Ausrüstungsgegenstände, auf die du dich absolut verlassen können musst, sollten hingegen nicht gebraucht gekauft werden.

Wunschliste

Ein ziemlich simples Mittel, um Geld zu sparen, ist es sich einfach schenken zu lassen. Oder besser gesagt gleich das gewünschte Objekt der Begierde.

Vielleicht fehlt deiner Tante ja noch das richtige Geburtstagsgeschenk für dich? Lass deine Familie, Freunde und Verwandten ruhig wissen, dass wenn sie dir eine Freude zu Weihnachten oder zum Geburtstag machen wollen, sie dich gerne direkt unterstützen können. Fertige also eine Wunschliste mit Dingen an, die du noch benötigst. Wenn du gerne über Amazon* einkaufst, gibt es die Möglichkeit einen Wunschzettel mit Produkten anzulegen. Du kannst dann sogar einen Link generieren, den du anderen Personen zuschicken kannst.

Rabatte

So ziemlich jeder Shop hat eine kleine Ecke, in der reduzierte Artikel zu finden sind. Bist du ein Fan von Online-Shopping, dann ist dir bestimmt aufgefallen, dass es fast überall die Kategorie “Sale” gibt.

Der frühe Vogel fängt den Wurm – so heißt es doch für gewöhnlich… Oft ist es auch gut, bestimmte Waren erst zum Saisonende zu kaufen, da sie dann oft billiger sind. Du kannst auch den netten Verkäufer direkt drauf ansprechen, ob er dir nicht einen kleinen Rabatt geben könnte. Wer weiß, vielleicht bist du ihm ja sympathisch und er wollte auch schon immer mal dorthin, wo du dich bald befinden wirst… 😉

Kooperationen

Die direkte Ansprache beim Kauf deiner Reiseausrüstung bringt uns gleich zum nächsten Punkt. Wenn du der Meinung bist, deine Reise wird der absolute Hammer und sie topt alles, was du bisher gemacht und erlebt hast, warum versuchst du dann nicht gleich auch andere Menschen von deiner Idee zu begeistern? Du bist eh schon langjähriger Kunde und von der Qualität der Marke deines Rucksackes überzeugt?

Trau dich und frag nach, ob Interesse an einer Kooperation besteht. Dir sollte allerdings klar sein, dass für eine vergünstigte oder sogar komplett gesponserte Sache meist auch eine Gegenleistung abgeliefert werden muss.

Kostenkalkulation & Sparplaner

Diese 9 Tipps helfen dir hoffentlich schon beim Sparen vor der großen Reise. Um jetzt noch einen genauen Überblick über die Gesamtkosten deiner Reise zu erhalten, haben wir einen persönlichen Sparplaner für dich entwickelt. Ganz ohne Excel Kenntnisse kannst du ermitteln, wieviel Geld du für deine nächste Reise in etwa sparen musst und wie lange das dauern wird.

Das kann der Sparplaner:

Spartipps während der Reise

Wir haben dir nun schon eine Menge Möglichkeiten genannt, wie du bereits vor deiner Reise mit einfachen Maßnahmen Geld sparen kannst. Nun könntest du natürlich sagen, dass dir dies völlig ausreicht. Wir gehen allerdings noch einen Schritt weiter. Schließlich gibt es ja noch eine Menge Möglichkeiten, wie du während deiner Reise mit deinem geplanten Budget auskommen und zusätlich sparen kannst.

#10 Übernachtungskosten minimieren

Schlafen musst du irgendwo jeden Tag, das ist soweit sicher. Doch wo du schläfst, das kannst du allein selbst entscheiden. Meistens jedenfalls… Das Angebot an Unterkünften ist groß. Von einer Luxus-Suite bis hin zum ultra low-budget Zimmer oder Schlafsaal mit 11 anderen Reisenden, ist alles dabei. 

Hostels ausfindig machen

Es muss nicht immer ein Hotel sein, manchmal tut es ein einfaches Hostel auch. Die Ausführungen sind zwar meist nicht ganz so komfortabel, allerdings schonender für deine Reisekasse. In Hostels findest du nicht nur Schlafsäle mit mehrstöckigen Betten, sondern auch Einzel- und Doppelzimmer.

Während unserer Südostasien-Rucksackreise haben wir uns Beispielsweise immer erst einmal eine bezahlbare Unterkunft in unserem Reiseführer von Stefan Loose* ausgeguckt. In der unmittelbaren Nähe des jeweiligen Hostels befanden sich unserer Erfahrung nach mehrere Unterkünfte in der selben Preisklasse. Vor Ort haben wir dann das passendste Zimmer mit dem besten Preis rausgesucht. Da wir sowieso den ganzen Tag auf Erkundungstour waren, war uns daher die Ausstattung unseres Zimmers eher egal.

Im Zelt schlafen

Der Klassiker, um Geld für die Übernachtungen zu sparen, ist natürlich im eigenen Zelt zu schlafen. Diese Taktik verfolgen wir fast ausnahmslos für unsere Fahrradweltreise, da unser Reisebudget ja schließlich für etwa 3 bis 5 Jahre ausreichen soll. Dabei verzichten wir jedoch oftmals bewusst auf Annehmlichkeiten, wie eine warme Dusche oder eine Toilette. Klingt erstmal irgendwie hart, ist auf lange Sicht aber sicherlich die kostengünstigste Variante.

Auf der anderen Seite haben wir so oft unser eigenes und ganz besonderes tausend Sterne Domizil, wenn wir an die vielen zurückliegenden und kommenden Nächte denken. 😉

Reisenetzwerke nutzen

Bist du Social Media-affin? Auf vielen Plattformen hast du die Möglichkeit dich mit Gleichgesinnten auszutauschen und nebenbei auch Tipps zur Übernachtung in einem bestimmten Ort zu erhalten. Auf Facebook gibt es beispielsweise für alle möglichen Reisearten und Orte Gruppen, in denen genau das diskutiert wird. Mithilfe von anderen erfolgreichen Netzwerken für, von und mit Reisenden, haben wir schon sehr viele tolle Erfahrungen gemacht und einen Platz zum Übernachten gefunden. Nicht selten sind durch solche Begegnungen mit anderen Reisenden und  Gastgebern langanhaltende Freundschaften entstanden. Diese Personen haben wir überwiegend über Couchsurfing kennengelernt. Hierbei erhält man als Reisender die Möglichkeit in einem fremden Land – meist auf einer Couch, einer einfachen Matratze oder manchmal auch in einem eigenen Zimmer – bei einer ganz normalen Familie oder in einem Single-Haushalt zu schlafen. Das ist aber nicht alles. Der Grundgedanke ist ein richtig toller, nämlich in den Alltag eines Einheimischen einen Einblick zu erhalten. Dazu gehört nicht nur der Tagesablauf, sondern auch kulturelle Besonderheiten sowie Traditionen oder die Zubereitung und Verspeisung lokaler Delikatessen uvm. Nach dem selben Prinzip läuft auch das Netzwerk Warmshowers, das jedoch speziell auf Radreisende ausgerichtet ist. Gastgeber, die hierüber Reisende beherbergen, schlüpfen nicht selten auch Mal in die Rolle des Reisenden.

Wir haben diese speziellen Netzwerke hier mit aufgenommen, da sie eine wunderbare Möglichkeit des kulturellen Austauschs bieten. Für uns sind diese Begegnungen etwas ganz Besonderes. Heißen uns diese Menschen nicht nur in ihrem privaten Reich willkommen, sondern geben uns auch noch super Tipps über ihr Umfeld, die heimische Küche und die Gepflogenheiten der jeweiligen Kultur. Aus diesem Grund möchten wir dir ans Herz legen, solche Übernachtungsmöglichkeiten nicht als Gratis-Hotel-Mama Erfahrung auszunutzen.

#11 Transportkosten minimieren

Nicht nur bei Übernachtungen kannst du sparen, sondern auch bei der Auswahl deiner Transportmittel. Ob Flug, Auto oder Fahrrad. Es gibt viele Möglichkeiten, wie du auch während deiner Reise deinen Geldbeutel schonen kannst.

Flüge vergleichen

Sollte dein Reiseziel weiter entfernt liegen, wirst du wahrscheinlich ein Flugzeug als Transportmittel wählen. Nimm dir etwas Zeit und vergleiche die Preise der unterschiedlichen Airlines.

Logischerweise sind außerhalb der Hochsaison die Preise moderater. Du kannst auch viel sparen, indem du flexibel bist, was den Abreisetag betrifft. Unter der Woche, sowie nachts kommst du billiger weg. Mit Skyscanner wird dir beispielsweise anhand deiner Reisedaten aus den unterschiedlichsten Reiseportalen der günstigste Flug rausgesucht. Mithilfe eines Diagramms kannst du auch sehen, in welchem Zeitraum ein Flug am günstigsten ist.

Fahrrad fahren

Wir sind bei der Budgetplanung für die Weltreise irgendwann tatsächlich auf das Fahrrad gekommen. Es ist ein nahezu perfektes Transportmittel und bietet dir viele Vorteile. Auf der einen Seite musst du beispielsweise nicht tanken, verpestest nicht die Umwelt, musst keine Vollkaskoversicherung und KfZ-Steuer zahlen. Auf der anderen Seite bist du trotzdem flexibel und mobil. Du bist nicht an Fahrpläne gebunden, sondern kannst einfach losziehen, wann du möchtest.

Das einzige, was du vielleicht haben solltest (neben einem Fahrrad natürlich), ist ein bisschen mehr Zeit. Die Reisegeschwindigkeit lässt dich jedoch deine Umgebung viel intensiver erleben. Du bekommst so die Änderung der Vegetation hautnah mit. Du bist also schneller als zu Fuß und kannst dennoch die Eindrücke um dich herum genießen. Ein positiver Nebeneffekt der ganzen Radlerei ist ganz klar die Bewegung an der frischen Luft, die dich fit hält. 😉

Trampen

Pappschild basteln und Daumen raus. Wir haben schon öfter festgestellt, dass diese Methode erstaunlich gut funktioniert. Vorausgesetzt wir befanden uns nicht gerade in Deutschland. In Marokko haben wir (da die Weiterfahrt an diesem Tag für Dani gesundheitlich schwierig gewesen wäre) sogar 2x an einem Tag das Glück gehabt, mitsamt unseren voll beladenen Reisefahrrädern mitgenommen zu werden.

#12 Essensausgaben

Essen wie Einheimische

Halte Augen und Ohren offen, wo die Einheimischen gerne essen und ihre Lebensmittel kaufen. Dort wo du die meisten Menschen antriffst, wird wohl gut aufgetischt und zu moderaten Preisen bezahlt. Kleine Straßenständ sind besonders im asiatischen Raum häufig vertreten und schonen deinen Geldbeutel. Dort haben wir schon viele Köstlichkeiten entdeckt. Wir sind kleine Feinschmecker und probieren uns deshalb unheimlich gerne durch die lokalen Spezialitäten. Fast-Food Ketten sowie Restaurants, die eher weniger die lokale Küche vertreten, meiden wir stattdessen lieber.

Rettung von Lebensmitteln

Essen aus dem Müll? Was hältst du vom Containern, also weggeworfenen Lebensmitteln aus dem Mülleimer von Supermärkten? In Deutschland ist man geteilter Meinung was das angeht. Containern kann z.T. sogar strafrechtlich verfolgt werden. Eigentlich richtig blöd, wie wir finden. Während unserer Fahrradweltreise haben wir fast im gesamten europäischen Raum Lebensmittel vor dem Mülltod gerettet. Die meisten davon waren durchaus noch genießbar oder nur die Verpackung leicht beschädigt. Wir haben sogar eine 10er Packung Eier aus dem Müll gerettet, weil nur ein Ei einen Sprung hatte. Diese Sachen und noch viel mehr landen im Müll, anstatt das man sie an die Tafel spendet oder an die Bedürftigen verteilt. Einfach nur verrückt… und auch total traurig… So gesehen hatten wir in unserem Fall jedoch großes Glück, gesundes und gutes Essen zum Nulltarif.

#13 kostenlose Kommunikation nutzen

Der richtige Handytarif

Checke vor Reiseantritt deinen Handy-Tarif*. Brauchst du ihn wirklich oder tut es vielleicht eine PrePaid-Karte? Wenn du Spartipp #03 beherzigt hast, hast du vielleicht schon den richtigen Anbieter gefunden. Wir haben beide seit einiger Zeit eine kostenlose PrePaid-Karte von Netzclub. So können tatsächlich nur so lange Gebühren anfallen, soweit das Guthaben reicht. Wenn wir wissen, dass wir länger in einem Land bleiben, holen wir uns vor Ort eine zusätzliche SIM-Karte. Die ist meist spottbillig und wir können bei Bedarf einen Hotspot freischalten, damit der andere auch in den Genuss der Internetnutzung kommt.

Kostenlose Apps

Ansonsten nutzen wir für die Kommunikation mit unseren Lieben und allen anderen kostenlose Apps. Für Videotelefonie verwenden wir Skype und WhatsApp. Für den Austausch von Nachrichten Whatsapp, Line, Viber und sogar Discord.

Kostenloses WiFi

Wenn du deine Unterkunft aussuchst, vergewissere dich nach der Verfügbarkeit von Internet. Viele Cafés oder auch Geschäfte bieten kostenloses WiFi an. Frage einfach mal nach, dir wird bestimmt der Zugang nicht verwehrt bleiben.

Allgemein haben wir in größeren Städten oftmals auf gut Glück einfach mal nachgeschaut, ob wir Empfang haben und es offene Netzwerke gibt.

#14 unterwegs Geld verdienen

Online Business

Wenn du einen Laptop mit auf die Reise nimmst und genug Möglichkeiten hast, an Strom und Internet zu kommen, kannst du auch online Geld verdienen. Viele Reisende (wie auch wir) betreiben nebenbei einen Onlineshop oder einen Blog. Im Shop können eigenen Produkte, Ideen oder digitale Güter, wie z.B. E-Books verkauft werden. Über Werbung und Affiliate Programme kann man z.B. eine kleine Provision erhalten. Inhalte von Beiträgen werden gekennzeichnet bzw. verlinkt und leiten den User auf die Webseite des Affiliatepartners weiter. Um damit Erfolg zu haben, bedeutet allerdings harte Arbeit und eine gute Etablierung der eigenen Webseite. Bis da Gewinn abfällt, kann es manchmal Jahre dauern…

Wenn du dich in der Social Media Welt zuhause fühlst, kannst du als Social Media Manager Instagram, Facebook oder Twitter Accounts von anderen betreuen. Hier werden vorranging Posts vorbereitet, Kommentare beantwortet oder Ideen entwickelt, um die Reichweite der Beiträge zu erhöhen. Wenn du gerne kreativ bist und dir das Schreiben Spaß macht, solltest du mal überlegen, ob nicht der Job eines Autors oder Texter für dich interessant wäre.

Sprachlehrer & was es sonst noch alles gibt

Bist du ein Sprachtalent? Dann versuche dich doch im Ausland als Lehrer oder Übersetzer. Es gibt sehr viele Sprachschulen und Kurse, die Leute wie dich gut gebrauchen können.

Weitere Möglichkeiten sind z.B. als Kellner, Animateur, Tourgide, Surflehrer, Yogalehrer, Tauchlehrer, Fruitpicker, Au Pair oder Promoter zu arbeiten. Frage einfach die Einheimischen vor Ort, ob sie jemanden kennen, der eine Arbeitskraft benötigt. Sieh dir ansonsten mal die Angebote auf weltweiten Netzwerken, wie z.B. Workaway, Work & Travel an. WWOOFING ist ebenso eine weltweite Plattform für Arbeit auf Bio-Bauernhöfen. Hier verdienst du allerdings kein Geld, sondern arbeitest gegen Kost und Logis. Dann gibt es da noch Housesitting oder Petsitting.

#15 Dokumentation & Ausgabenkontrolle

Last but noch least unser Spartipp #15. Dieser ist genauso wie Tipp #02 unser Allround-Star. Es handelt sich also um eine Maßnahme, die wir eigentlich permanent durchziehen. Du merkst vielleicht schon, es geht wieder um die tatsächlichen Ausgaben und somit auch um die Kostenplanung. Dabei ist es erst einmal egal, ob wir uns in einem €-Land befinden oder in einem Land mit fremder Währung. Alle Ausgaben, die während der Reise anfallen, werden dokumentiert und letztendlich in den Finanzplaner eingetragen. Das dient genau genommen 2 Dingen:

Preisspiegel ermitteln
Durchschnittskosten halten

Zum einen haben wir automatisch einen Überblick über den Preisspiegel von bestimmten Lebensmitteln oder Gegenständen. Somit sind wir in der Lage direkt vor Ort vergleichen zu können, in welcher Region beispielsweise die Äpfel teurer sind als wo anders. Erscheint uns der Preis zu hoch, handeln wir. Dies solltest du generell bei so ziemlich allen Einkäufen probieren. In manchen Ländern gehört das Feilschen tatsächlich zum guten Ton.

Zum anderen können wir aufgrund des vorher festgesetzten Budgets auch kontrollieren, wie viel wir ausgabentechnisch über oder unter unserem normalen Durchschnitt liegen. Somit können wir ungefähr abschätzen, wie lange unser Budget noch reicht, bis wir an die Reserven ranmüssen.

Checke den Wechselkurs ​

Kommen wir zum Schluss nochmal auf das Thema Fremdwährung. Wenn du ganz gewieft bist, hast du dich vor dem Grenzübertritt natürlich vorbereitet und den aktuellen Wechselkurs gecheckt. 😉 Da du diesen kennst, kannst du auch einschätzen, ob dir dein Gegenüber im Exchange-Stüberl gerade einen miesen Kurs andrehen will.

Solltest du kein Bargeld in die neue Fremdwährung eintauschen wollen, können wir dir auf jeden Fall die kostenlose VISA-Karte der DKB* empfehlen. Ehrlich gesagt würden wir dir diese so oder so empfehlen, da sie so viele Vorteile bietet. 😉 Diese nutzen wir selbst schon jahrelang bei Bargeldabhebungen im Ausland. Die Abhebungen sind übrigens ebenso weltweit bei Automaten mit dem VISA-Logo kostenlos.

Unser Fazit zu den Spartipps

Nun hast du einen Überblick bekommen, welche Sparmaßnahmen uns geholfen haben, unsere Fahrradweltreise zu verwirklichen und zu finanzieren. Das bedeutet, dass alle erwähnten Maßnahmen (mit Ausnahme von Sprachlehrer, Workaway etc.) tatsächlich und auch erfolgreich von uns angewendet wurden. 😉 Du kannst schon vor deiner Reise sparen, aber auch währenddessen. Setze dir ein Sparziel und verschaffe dir einen Überblick über dein aktuelles Konsumverhalten. Stelle es in Frage, bzw. reduziere unnötige Kostenpunkte oder finde neue Wege diese auf mehrere Parteien aufzusplitten. Was Übernachtungskosten angeht, gibt es unterwegs viele Alternativen zu einem Hotelzimmer. Auch was deine Art der Fortbewegungsmittel angeht – lieber mal Local Bus, anstatt Taxi? Viele Reisende verdienen sich auch auf ihren Reisen etwas dazu, vielleicht ist das ja auch etwas für dich?

Natürlich musst du nicht auf alles verzichten, was dir Freude bereitet oder für die Befriedigung deiner Bedürfnisse notwendig ist! Manchmal verlangt es eben doch ein wenig Mut oder Durchhaltevermögen, die aufgezählten Sparmaßnahmen durchzuziehen. Allerdings solltest du dir immer vor Augen halten, wofür du eigentlich sparst. Leider finanziert sich eine Weltreise und auch jede andere Reise nach unseren Erfahrungswerten nicht von selbst. Doch die Vorfreude auf dieses einmalige Erlebnis und die Erfüllung deiner Träume sollte eine gute Motivationsspritze für dein Vorhaben sein. Denn im Nachhinein wirst du mit Sicherheit mit ganz besonderen Momenten und Erlebnissen belohnt, die einfach unbezahlbar sind. 😉

Welche Spartipps kannst du empfehlen?

Wir haben hier ja schon einiges an Tipps niedergeschrieben, welche die Reisekasse auf kurze oder lange Sicht aufbessern können. Kennst du darüber hinaus vielleicht noch andere Spartipps und Tricks? Welche Tipps kannst du besonders empfehlen? Hast du schon einmal Erfahrungen mit dem Arbeiten im Ausland gemacht, z.B. im Rahmen eines Work And Travel?

Wir freuen uns über deine Erfahrungen und deinen Kommentar! 🙂

Wir sind zur Zeit auf einer 5 jährigen Weltreise mit dem Fahrrad! Komm mit auf Social Media und wir entdecken zusammen die Welt.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.